Band 10

Aus dem Vorwort: Elena Petrovna Blavatskaja bezeichnete man bereits zu Lebzeiten als „Sphinx des 19. Jahrhunderts“. Ihr Schaffen polarisierte, provozierte, begeisterte oder rief Spott und Hohn hervor. Die Palette der Reaktionen auf ihr Wirken ist so vielfältig wie bei kaum einem anderen ihrer Zeitgenossen. Der Nimbus des Geheimnisvollen, der ihre Person immer umgab, ist bisher in Deutschland noch keiner ernsthaften wissenschaftlichen Auseinandersetzung gewichen. Im Gegensatz dazu finden sich in angelsächsischen Ländern, besonders in den USA, bereits Ansätze zu einer Aufarbeitung der Geschichte der „Theosophischen Gesellschaft“ (Vgl.: M. Carlson – University of Kansas, J. Santucci – California State University), Jedoch konzentriert sich die Aufmerksamkeit hier, wie auch von theosophischer Seite selbst